06.07.2019

Plausch in lockerer Atmosphäre

Plausch in lockerer Atmosphäre

Der „Talk to the Pros“ auf der Expo ist beim DATEV Challenge Roth fester Bestandteil des Rahmenprogramms. Auch 2019 haben sich die Profis am Freitagnachmittag den Fragen von Moderator Tobias Ködel.

Moderator Tobias Ködel im Gespräch mit Sarah Crowley, Lucy Charles-Barclay, Rachel McBride und Anja Ippach (v.l.n.r.)
Foto: TEAMCHALLENGE, Christoph Raithel

Zuerst waren die Damen an der Reihe, die direkt einmal dazu Stellung beziehen sollten, dass sie nach der Nachmeldung von Daniela Bleymehl am Sonntag eine weitere Konkurrentin im Kampf um den Sieg haben werden. Lucy Charles brachte es so auf den Punkt: „Je mehr wir sind, desto besser. Ein Sieg bedeutet umso mehr, je größer die Konkurrenz ist.“

Die Stimmung und das Ambiente beim DATEV Challenge Roth haben bisher vor allem bei den beiden Neulingen in Roth Eindruck hinterlassen. „Roth ist speziell und etwas ganz besonderes. Bereits jetzt ist das hier eine der besten Erfahrungen meines Lebens“, schwärmte Rachel McBride. Sarah Crowley ergänzte: „In Australien habe ich schon so viele Geschichten über Roth gehört. Aber ich muss zugeben, ich bin dennoch überrascht wie riesig dieses Rennen ist und wie es zelebriert wird.“ Auch für Anja Ippach ist das Rennen in Roth als Heimrennen natürlich besonders: „Ich kann hier alle Menschen um mich herum haben, die mir etwas bedeuten. Sie motivieren mich und ich habe die Möglichkeit, ihnen hier etwas zurück zu geben.“

Befragt nach ihren Wünschen für das Rennen am Sonntag waren sich alle vier einig, dass es die Hauptsache sei, das Rennen genießen zu können und einen guten Tag zu haben. Klare Kampfansage Fehlanzeige.

Da gaben sich die Männer eindeutig forscher. Braden Currie antwortete auch die Frage nach seinem Wunsch für Sonntag ganz klar: „Gewinnen!“ Auch Audi Böcherer gab sich angriffslustig: „Ich möchte, dass jeder ein gutes Rennen hat und finished - hinter mir.“

Die Stimmung in Roth hat übrigens auch die männlichen Profis schon fest in ihren Bann gezogen. „Es ist einfach schön wieder hier zu sein“, erklärte Bart Aeronauts, Sieger von 2017. Auch Andreas Dreitz bestätigt: „Kaum ist man hier kommen all die schönen Emotionen und Erinnerungen aus dem letzten Jahr wieder hoch. Bei der Begeisterung der Menschen an der Strecke muss man im Rennen tatsächlich aufpassen, dass man nicht zu früh zu schnell loslegt.“ „Man spürt richtig, dass alle dabei sind,“ ergänzte Andreas Böcherer. Braden Currie zog einen Vergleich zu seinem Heimrennen, dem Challenge Wanka: „Es ist die gleiche Rennserie, die gleicht phantastische Stimmung und die gleiche tolle Behandlung der Athleten.“

Bart Aernouts beim Talk to the Pros
Foto: TEAMCHALLENGE, Christoph Raithel


 

« Carboloading im großen Stil bei der Bernbacher Pasta-Party Die Welt zu Gast in Roth »