03.09.2021

Morgendliches Training im Main-Donau-Kanal

Athleten gehen bei blueseventy-Schwimmtraining auf Originalstrecke

 

Nebelschwaden liegen über der Lände Hilpoltstein, der Main-Donau-Kanal dampft wie eine heiße Badewanne, kein Wunder, bei knapp unter neun Grad Lufttemperatur und über 18 Grad im Wasser. Am Main-Donau-Kanal herrscht zu dieser Zeit normalerweise noch idyllische Stille. Anders am Freitag vor dem DATEV Challenge Roth powered by hep am Sonntag. Der Main-Donau-Kanal ist für die Schifffahrt gesperrt, die Wasserwacht ist vor Ort und der Weg ist frei für alle, die vor dem großen Wettkampf einmal auf der Original-Wettkampfstrecke trainieren wollen. Und das wollen etliche, Gruppen kommen mit Bussen, aber auch viele Athleten aus der Region sind mit dabei. Die Wechselzone 1 wird schon jetzt von vielen Athleten bevölkert - mit Abstand und Maske. Viele haben ihren eigenen Neopren-Anzug dabei, etliche probieren aber auch aktuelle Modelle der Marke blueseventy, die mit einem Stand am Schwimmstart vertreten sind. Kurz vor dem Wasser wird Mund-Nasen-Schutz gegen Schwimmbrille und Bademütze getauscht und dann geht’s rein in die „Badewanne“ – „Herrlich!“ attestiert die erste Athletin, die sie am Morgen in die Fluten gewagt hat. Schon jetzt lässt sich erahnen, wie die Stimmung hier am Sonntag sein wird.

Übrigens: Am Samstagmorgen gibt es von 07:00 bis 08:00 Uhr nochmals die Möglichkeit, im gesperrten Main-Donau-Kanal zu schwimmen!

DCR 2021 Swim Training

 

« „Das größte Rennen des Jahres“ Gorilla George grüßt die Besucher »