28.02.2019

Neuer Stern am Rother Triathlon-Himmel

Neuer Stern am Rother Triathlon-Himmel
Lokalmatador Sebastian Reinwand peilt 7:59h bei erster Langdistanz an

ROTH. Für den Triathlon-Landkreis Roth geht ein neuer Stern am Himmel auf:
Der 31-jährige Sebastian Reinwand aus Kammerstein bei Roth, bislang bekannt als ausgesprochen erfolgreicher Marathonläufer, absolviert beim DATEV Challenge Roth seine erste Triathlon-Langdistanz und hat sich selbst zum Ziel gesetzt, gleich bei seinem Debüt die magische Acht-Stunden-Grenze zu durchbrechen.

„Beim Marathon habe ich alle meine Ziele erreicht, ich brauchte eine neue Herausforderung“, beschreibt Reinwand seine Motivation. In der Tat hat der Familienvater bereits eine steile Laufkarriere hinter sich. Beim SC Roth 52 (heute TSG 08 Roth) suchte er die Konkurrenz unter den stärksten Läufern, trainierte unter Leonhard Schroll und war bereits 2009 der schnellste Läufer im Landkreis Roth. 2012 kam sein Durchbruch auf nationaler Ebene, zum ersten Mal kam er in die Top 8 bei Deutschen Meisterschaften und lief erstmals die 10 Kilometer unter 30 Minuten. Sein bisheriger persönlicher Karriere-Höhepunkt war 2018 der deutsche Vize-Meistertitel im Marathon mit einer Zeit von 2:15:27 Stunden, verbunden mit der Qualifikation für die Heim-Europameisterschaft in Berlin. Dort konnte er sich seinen Kindheitstraum erfüllen, “einmal im Nationaltrikot zu starten“. Mit einem 33. Platz kehrte Reinwand in seinen Heimatlandkreis zurück - und traf kurz danach die Entscheidung, die Laufkarriere auf ihrem Höhepunkt zu beenden und zum Triathlon zu wechseln.

Rückenwind durch Dan Lorang
Seit dem Sommer 2018 trainiert er nun für die Triathlon-Königsdistanz und wird beim DATEV Challenge Roth als Profi an den Start gehen. In seiner Entscheidung bekräftigt wurde Sebastian von keinem Geringeren als Dan Lorang, dem Trainer von Weltmeister Jan Frodeno, mit dem er sich persönlich für eine Einschätzung seiner sportlichen Möglichkeiten getroffen hatte. Dan Lorang brachte ihn mit Christoph Großkopf und dem bekannten Sportwissenschaftler Sebastian Zeller in Kontakt, mit denen er selbst bereits zusammen arbeitet hat. Großkopf und Zeller werden Sebastian als Trainer und Sportwissenschaftler beim Projekt Sub8 persönlich betreuen. Denn einfach zum Spaß in Roth zu finishen und „nur“ Sub9 anzupeilen, wäre für den ehrgeizigen Leistungssportler zu wenig. Er will seine Grenzen ausloten und wieder mal eine „Schallmauer“ durchbrechen: 7:59 Stunden soll die Uhr im Rother Triathlon-Stadion für ihn an der Finishline anzeigen. 

Die Voraussetzungen sind nicht schlecht, denn neben seinem läuferischen Können ist auch das Schwimmen sozusagen eine Paradedisziplin von Sebastian Reinwand. Er lernte es als Ausgleich zum Laufen von seinem ehemaligen Trainingspartner Dorian Wagner, der bis heute den Landkreisrekord beim Challenge (8:19 Stunden) hält. Die 3,8 Kilometer Schwimmen absolvierte Reinwand als Staffelschwimmer beim letzten DATEV Challenge Roth in 54 Minuten. Auch beim Radfahren, wo er unter anderem auch auf die Unterstützung von Fritz Buchstaller zählen kann, fühlt sich Reinwand zuhause und trainiert zäh und zielorientiert diese Disziplin. Ein Verkehrsunfall im Dezember, der ihm eine Knieverletzung einbrachte, konnte den Kammersteiner nur kurzzeitig aus dem Konzept bringen, mittlerweile ist Reinwand wieder voll in der Spur. „Diese Herausforderung hat mich nur noch mehr angespornt, bei meinem Challenge-Debüt zu den Besten zu gehören und eine Top-Leistung unter acht Stunden abzuliefern. Die Faszination Roth hat mich voll gepackt“.

« Besondere Menschen Weltklasse-Feld beim DATEV Challenge Roth »