17.07.2014

Wenn „down under“ im Dirndl daherkommt

Bei der Erdinger Hütt´ngaudi im Rother Triathlonpark zum Auftakt des Datev Challenge Roth-Triathlonfestivals ist irgendwie alles ein bisschen anders als sonst in der Welt des Ausdauersports.

Geschnürtes Mieder statt knappem Funktionstop; rustikale Stricksocken statt funktionale Kompressionsstrümpfe; ein frisches Bier samt Breze statt Gel und Energieriegel; durchtrainierte Körper statt „g´standene“ Männer und Frauen – so präsentiert sich der gemütlich-zünftige Auftakt, dem Tage folgen, die von Leistung, Tempo und sportlichem Ehrgeiz geprägt sind. Dieses nette Stelldichein gönnt „man“ sich.


Die Triathlon-Weltelite stieß bei der Erdinger Hütt´ngaudi gerne auf einen spannenden Wettkampf an.   

„Man“ – das ist eine wirklich internationale Gästeschar, die sich bei diesem „meet and greet“ gerne mit einem kühlen Erdinger (selbstverständlich alkoholfrei – so viel Sportsgeist muss sein) zuprostet. Davon, dass sie sich am Sonntag beim DATEV Challenge Roth nicht eine Sekunde schenken wollen, ist zwischen einem Pete Jacobs und einem Dirk Bockel, einer Mirinda Carfrea und einer Caroline Steffen nun wirklich nichts zu spüren. Im Gegenteil: Eher wie eine große Familie geben sich die Stars der Szene bei diesem sommerlichen Dämmerschoppen von Gastgeber Erdinger. Sehr entspannt. Und sehr „bayerisch“. Zumindest so, wie der weiß-blaue Freistaat jenseits des Weißwurstäquators gerne beschrieben wird: als Land der Quetsch´n- und Gitarrenspieler, der Schunkelmusik, der Trachten.


Alice und Felix Walchshöfer mit Publikumsliebling Belinda Granger (re.) und Roths Bürgermeister Ralph Edelhäußer.

Tatsächlich hat sich keiner der Tops vom TeamChallenge lange bitten lassen; alle haben sich in (zumeist geliehene) Dirndl und Lederhosen „geworfen“, plaudern hier mit einem Fan, geben dort bereitwillig Autogramme auf allem, was sich irgendwie beschreiben lässt. Die Weltspitze bleibt an diesem Abend nicht unter sich. Die Fans und die Athleten, die irgendwo im großen Starterfeld am Sonntag beim DATEV Challenge mit dabei sind, freut`s. Alle genießen diesen lässig-entspannten Abend, der sportlich „fremdgeht“.

„Schuld“ daran ist Biathlon-Legende Fritz Fischer, der auf Einladung von TEAMCHALLENGE aus Ruhpolding seinen mobilen Lasergewehr-Schießstand mitgebracht hat, an dem eine Michelle Vesterby genauso gerne mal zum ungewohnten Sportgerät greift wie Eneko Llanos. Erst zaghaft, dann mit wachsender Begeisterung.


Tipps fürs Schießen mit dem Laser-Gewehr gab es für Mirinda Carfrae vom Experten, nämlich von Biathlon-Legende Fritz Fischer bei der Erdinger Hütt´ngaudi.

Wirklich begeistert ist auch Fischer, der das erste Mal zu Gast beim DATEV Challenge Roth ist. „So eine super Stimmung“, stellt der bekannte und beliebte Sportler fest, der sich sogar selbst schon bei zwei Triathlon-Wettkämpfen (Fischer: Aber nur auf die Kurzdistanz“) versucht hat. Und dabei hat er noch nicht einmal den Wettkampftag erlebt … - da ist dann Schluss mit lustig, besser: Schluss mit bayerischer Gemütlichkeit.


Eneko Lllanos tauschte sein übliches Sportgerät gerne einmal gegen das Laser-Gewehr von Biathlon-Ass Fritz Fischer.

Fotos: Weinig

 

« Road to Roth „Der Sonne entgegen…“ »