12.07.2015

Wenn das Prinzip Hoffnung siegt

Als Nicholas auf die Welt kam, war für das südafrikanische Ehepaar Kevin und Cheryl Garwood nichts mehr so wie es vorher war. Zelebrale Kinderlähmung mit multiplen Einschränkungen lautete die Diagnose. Das ist 17 Jahre her. 17 Jahre, in denen die drei zu einem eingeschworenen Team zusammengewachsen sind. Zu einem Triathlon-Team! Kevin und „Nikki“ gehören beim DATEV Challenge Roth zu den Startern, die scheinbar Unmögliches möglich machen.

Sport als Lebenselixier; als Demonstration dafür, dass ein Handicap kein Grund ist, um nicht ein aktives, erlebnisreiches Leben führen zu können; Sport als Zeichen von Hoffnung und Lebensmut. So sehen die Garwood ihre gemeinsame Leidenschaft für den Triathlon.

Dahinter steht eine unglaubliche Energieleistung. Nach 1:15 Stunden kam Vater Kevin Garwood aus dem Wasser, durch das er seinen Sohn in einem Kajak über die gesamten 3,8 Kilometer gezogen hat. Danach ging es weiter auf einem Spezialtandem und schließlich, als Nils Nils Frommhold und Yvonne van Vlerken schon lautstark als Sieger des DATEV Challenge Roth 2015 gefeiert wurden, wechselten Vater und Sohn gerade auf die Marathonstrecke. Samt Rollstuhl.

Bis weit in den Abend hinein waren sie „on tour“. Weit länger als diese Wettkampfstunden wird den Athleten, Helfern und Zuschauern das „Team Garwood“ in Erinnerung bleiben. Als Demonstration für das, was es bedeutet, dem Schicksal die Stirn zu bieten und daraus das Beste zu machen.

« Frommhold und van Vlerken triumphieren beim Rother Sommermärchen Das glückliche Ende eines langen Arbeitstages »