14.07.2016

Tracht statt Tanktop

Foto: TEAMCHALLENGE

 

Tracht statt Tanktop
Die Top-Athleten in ungewohntem Outfit bei der „Erdinger Urweisse Hüttengaudi“

Nette Blümchen auf kühlem Leinen statt stylisches Designs auf coolem Funktions-Outfit; nicht nur sportiv und durchtrainiert, sondern auch adrett und traditionell. Die „Erdinger Urweisse Hüttengaudi" macht`s möglich. Von einer ganz anderen Seite präsentierten sich hier die Tops der Tria-Szene. Da durften Nils Frommhold und Co. einmal ganz Genussmensch sein.

Deftige Hausmannskost, zünftige Hausmusik, dazu pünktlich zum Stelldichein der prominenten Starter ein bilderbuchmäßig blau-weißer Himmel und ein – selbstverständlich alkoholfreies – Weizen machten die gesellig-gemütliche Runde, die sich vor der Erdinger Blockhütte im Triathlon-Park traf, perfekt;  just nur wenige Meter von der Finishline entfernt, auf der es am Sonntag alles andere als ruhig zugeht. Doch das hat – noch – Zeit.

Mit tatkräftiger und sehenswerter Unterstützung durch die kleine und feine Dirndlmanufaktur „TrachtenBrummsel (www.trachtenbrummsel.de),  tauschten Profis wie Michelle Vesterby mit offensichtlichem Spaß an der Sache Jeans und T-Shirt gegen Bluse, Trachtengewand und Schürze.

Für Yvonne van Vlerken noch lange nicht genug: Sie trug mal nicht ihr übliches „Arbeitsgerät“, den aerodynamischen Radhelm; sondern einen zart-türkisen Blumenkranz, farblich abgestimmt auf ihr Dirndl. Kein Wunder, dass viele der Erdinger Hütt`n-Besucher nicht nur ein Autogramm, sondern auch ein Selfie mit der Titelverteidigerin wollten.

Doch auch die Herren der Schöpfung ließen sich nicht lumpen. Stars der Szene, wie Nils Frommhold, Cyriel Viennot oder „Hell on wheels“, Thomas Hellriegel, hatten sich in Lederhosen geworfen. Glücklich derjenige der Ausdauerathleten, der ein Exemplar mit Hosenträger sein eigen nennen konnte. Da konnte dann tatsächlich auch an einem austrainierten Athletenkörper nichts verrutschen. Und es war immer eine Hand frei für ein fröhliches „Prost“ mit einem kühlen Erdinger auf ein spannendes Rennen.

« „Lasst die Spiele beginnen“ Drei – zwei – eins – los! »