20.07.2014

Timo Bracht gewinnt 30. Geburtstagsfeier

Der Deutsche Timo Bracht gewann den DATEV Challenge Roth 2014 vor Nils Frommhold und dem Spanier Eneko Llanos. Bracht konnte damit im Alter von 39 Jahren beim siebten Start zum ersten Mal als Sieger die Ziellinie überqueren und sicherte sich damit auch den Deutschen Meistertitel.

Am Ende hatte der Eberbacher die besseren Beine. Erst 12 km vor dem Ziel hat der Deutsche seinen lange Zeit führenden Landsmann Nils Frommhold ein- und überholt, der das Rennen vom Start weg sehr lange angeführt hatte.

Doch auf der Laufstrecke arbeitete sich Bracht stetig an Frommhold heran und ließ sich den Sieg nicht mehr nehmen, auch wenn im Ziel deutlich sichtbar war, dass er einen sehr harten Arbeitstag hinter sich hatte. Bei tropisch feuchten Bedingungen um die 30 Grad und angefeuert vom wie immer begeisterten Publikum in Roth stand am Ende eine Zeit von 7:56:00 für Bracht, der sich damit auch den deutschen Meistertitel sichert. Damit wird für ihn ein Traum wahr, denn bei seinen bisherigen Starts in Roth hatte er als beste Platzierung einen zweiten Platz zu Buche stehen.

Im Ziel erklärte er dann aber „Träumen allein reicht nicht!“ Er hatte sich in diesem Jahr entschieden, Roth zu „seinem Hawaii“ zu erklären und sein Training ganz auf diesen Tag auszurichten.

 

Auf dem zweiten Platz landete Nils Frommhold in der Zeit von 8:00:39. Frommhold genoss die letzten Meter durch das noch einmal vergrößerte Zielstadion und erklärte im Ziel strahlend: „Ich bin hergekommen, um zu gewinnen und wusste, dass ich dabei dem einen oder anderen auf dem Rad weh tun muss. Dass ich dann allen weh getan habe, das war so nicht geplant. Hinten raus haben die Körner dann ein bisschen gefehlt. Ich muss aber auf jeden Fall nochmal wiederkommen, das war ein krasses Erlebnis.“

Auf dem dritten Platz landete der Spanier Eneko Llanos, der sich im Kampf um den letzten Podestplatz gegen den Australier Joe Gambles durchsetzte. Er benötigte 8:09:29 Stunden.

« Frommhold fährt vorneweg Mirinda Carfrae schnellste Frau in Roth »