18.07.2016

Siegerehrung und Rückschau auf ereignisreichen Tag

Foto: TEAMCHALLENGE

Siegerehrung und Rückschau auf ereignisreichen Tag
Schweigeminute für verunglückten Kameraden

Auch das war für die meisten der vielbeschäftigten Triathleten kein Pflichttermin, sondern eine echte Herzensangelegenheit: Die Siegerehrung des DATEV Challenge Roth im Festzelt, bei der alle die, die im Wettkampf herausragende Leistungen erzielt haben, noch einmal in aller Form gewürdigt wurden. Ein Ereignis, das niemand sich entgehen lassen wollte.

Gefeiert wurden nicht nur die Pros, die Weltklassestars und Inhaber von sagenhaften (Welt-) bestzeiten und Siegen, sondern vor allem auch die vielen Altersklassen-Athleten, deren persönliche Leistungen nicht hoch genug einzuschätzen sind. In jedem, der in der Lage ist, einen Langdistanz-Triathlon zu finishen, schlägt ein großes Sportlerherz. Jedem Einzelnen gebührt höchster Respekt. Das erkannten auch Jan Frodeno und Daniela Ryf an, beide Debütanten in Roth und überwältigt von der Gänsehaut-Atmosphäre des „best old race“. Gemeinsam feierte die Triathlon-Gemeinde eine hochemotionale Siegerehrung, wie sie großer Sport und eine großartige Veranstaltung verdient haben.

Schweigeminute für verunglückten Kameraden
Da Freude und Leid im Leben leider oft nah beieinander liegen, stand jedoch der Beginn der Veranstaltung unter ganz anderen Vorzeichen. Gemeinsam gedachten Veranstalter-Familie Walchshöfer, die Wettkampfleiter und tausende von Athleten aus 72 Ländern ihres verstorbenen Sportkameraden. Der 50-jährige Staffelschwimmer war beim Schwimmwettbewerb bedauerlicherweise tödlich verunglückt. Felix Walchshöfer drückte im Namen der Familie seine persönliche Betroffenheit und sein tiefes Mitgefühl mit den Angehörigen aus. Mit einer bewegenden Schweigeminute gedachten die Athleten aus aller Welt ihres Sportkameraden. 

 

« Von der Finishline in die Anmeldeschlange „Fettes“ Dankeschön »