13.07.2015

Schlaflos in die nächste Runde

Nach dem Challenge ist vor dem Challenge. Als am Montag um 9 Uhr die Sofortanmeldung für den DATEV Challenge Roth 2016 geöffnet wurde, hatte sich die Schlange derer, die sich auf diesem Weg einen Startplatz für das nächste Jahr sichern wollten, fast bis zum Bahnhof Lohgarten ausgedehnt.

Auf Bierbänken, Campingstühlen und Isomatten hatten die hartgesottensten unter den Triathleten die halbe Nacht vor dem Festzelt verbracht. Kaum hatten sich die letzten Gäste der Finishline Party auf den Heimweg gemacht, hatten die ersten „Wiederholungstäter“ bereits die Lage sondiert. Viele hatten sich gar nicht weit weg gewagt, hatten sich nur eine kurze nächtliche Verschnaufpause im nahe geparkten Auto gegönnt. Ab drei Uhr wurde es ernst. Die Schlange begann sich zu formieren. Wer um fünf Uhr kam, hatte schon eine ganze Reihe ebenso müder wie gutgelaunter Ausdauersportler vor sich stehen. Um sieben Uhr hatte sich die Reihe bereits um die Stadthalle geschlängelt, um sich dann schnell bis über den Festplatz fortzusetzen.

Mit reichlich Kaffee aus der Hand von Felix Walchshöfer und belegten Brötchen, Obst und Joghurt, die die ebenfalls nimmermüden Helfer an die wartenden Athleten verteilten, versuchte TEAMCHALLENGE   den Wartenden das Ausharren so angenehm wie möglich zu machen.

Der Run auf die Sofortanmeldung ist eines der  Phänomene, bei denen auch Kathrin Walchshöfer immer wieder Gänsehaut bekommt: „Das ist doch der Wahnsinn. Nach so einer Schinderei sich sofort hier anzustellen, um sich wieder schinden zu dürfen.“

Damit wenigstens niemand umsonst stundenlang am Ende der Anmeldeschlange stehen musste, um dann kurz vor dem Ziel zu erfahren, dass er keinen der 1000 zur Verfügung stehenden Startplätze mehr ergattern konnte, verteilten Helfer Platzkärtchen. So ließ es sich dann zumindest in Ruhe warten, bis eine freundliche Dame vom Athletenservice das heiß ersehnte „Der Nächste bitte!“ aussprach.

« Das glückliche Ende eines langen Arbeitstages Gänsehautmomente bis zum Schluss »