19.07.2014

Rund 1700 fitte Frauen genossen den Challenge Women 2014

Einige absolvierten die 5 km lange Strecke, die teilweise über die originale Laufstrecke des DATEV Challenge Roth führt, nur zum Spaß. Andere wollten zeigen, dass auch die Partnerinnen der Triathleten sportlich fit sind. Und ein paar Frauen lieferten sich laufend oder walkend einen knappen Wettkampf.


Zwei der wenigen Männer, die beim „Challenge Women“ gesehen wurden: Biathlet Andi Birnbacher mit DATEV Challenge Roth-Sprecher Tobias Ködel. Foto: Christoph Raithel

Die schnellste Frau benötigte bei Temperaturen jenseits der 30 Grad, blauem Himmel und strahlendem Sonnenschein gerade einmal 18:43 Minuten. Jasmin Ackermann aus Büchenbach überquerte die Ziellinie als erste und war selbst ein bisschen überrascht von ihrem Erfolg. „Ich hatte gehofft, unter die ersten 10 zu kommen.“ Erst ihre Basketball-Mannschaftskolleginnen überredeten sie, überhaupt an den Start zu gehen, aber die top-fitte junge Frau gab zu: „Triathlon mache ich bisher zwar nicht, das reizt mich aber.“


Kurz vor dem Start noch einmal jubeln und winken… Foto: Christoph Raithel

Kurz hinter Jasmin kam Stephanie Pummer aus Heideck ins Ziel. Sie war auch im vergangenen Jahr schon beim Challenge Women am Start. „Ich war letztes Jahr dabei und nächstes Jahr bin ich auch wieder hier, das gehört ja schon fast dazu hier“, erklärt sie strahlend. Die drittplatzierte Läuferin Kim Hickey ist aus Irland angereist und begleitet ihren Freund, der am Sonntag beim DATEV Challenge Roth startet. Sie schwärmt besonders von der tollen Unterstützung der Zuschauer an der Strecke und meinte: „Ich war letztes Jahr schon hier, aber in diesem Jahr war es noch ein bisschen besser.“

Auch unter den Walkerinnen gab es ehrgeizige Teilnehmerinnen und die schnellste von ihnen war Nina Auenhammer aus Roth, die nach 35:59 Minuten im Ziel war. Zweitschnellste Walkerin war Maria Schilder aus Roth vor Marlies Mill aus Moers.

Neben den schnellen Läuferinnen und Walkerinnen bestand das Teilnehmerfeld aber hauptsächlich aus Ladies, die sich gerne sportlich betätigen oder einfach mit ihren Freundinnen zusammen Sport treiben und Spaß haben wollten. So, wie Karin, Sabine, Brigitte und Christa, vier Freundinnen aus dem Landkreis Roth, die ein bis zweimal pro Woche miteinander laufen, „just for fun“ an den Start gingen, und lachend erklärten: „Wir wollten einfach einen kinderfreien Vormittag“.

Am Ende war es dann fast allen egal, auf welchem Platz sie landeten. Dank der guten Zielversorgung mit Erdinger Alkoholfrei, Wasser oder sogar Prosecco und reichlich Obst erholten sich alle schnell. Die Teilnehmerinnen strahlten, aber auch Organisatorin Monika Fiedler freute sich, denn sie konnte dem Zonta Club Fränkisches Seenland eine Spende in Höhe von EUR 5500 überreichen, die nun sozialen Projekten für Frauen zugutekommt.


… und dann nichts wie hinaus auf die 5 km lange Strecke. Foto: Christoph Raitel

 

« Hier sind die Stars von Morgen unterwegs „DATEV Challenge Roth ist besser als Biathlon in Ruhpolding“ »