17.07.2016

Roth rockt das Ding

Foto: TEAMCHALLENGE

 

Roth rockt das Ding
Die Kreisstadt als riesiges Stimmungsnest

Sambatrommeln auf dem Marktplatz, Glöckchenklingeln vor der Stadtkirche, „Ein Hoch auf uns“ am Kugelbühl, Live-Musik an der Acuna und – heuer zum ersten Mal dabei - eine gigantische Freiluft-Dusche am Espan. Die Rother geben wirklich alles.

„Am Espan wird es Wüst“, hatte die gleichnamige Spedition versprochen und hoppla – ganz schön was los da. Ein DJ hoch oben auf der Containerbrücke lässt es krachen und die durchlaufenden Triathleten haben die Wahl: nass werden oder nicht. Auf dem Weg unter der roten Containerbrücke durch sprüht von oben kühles Nass auf heißgelaufene Triathleten.  

Exakt auf der Höhe von Kilometer 40 der Laufstrecke steht die Rother Stadtkirche. Dort gibt es „Kraft“ für das letzte Stück Wegstrecke auch in Form von selbstgebackenem Blaubeerkuchen – solange der Vorrat reicht. Auch dort: Die DMSG mit einem Infostand. Sie haben einen Spendenläufer im Rennen.

Überall fröhliche und begeisterte Menschenmassen, die die Ausdauersportler feiern.  Natürlich nicht nur die Tops: Beim DATEV Challenge Roth ist es eine schöne Tradition, dass alle, wirklich alle frenetisch begrüßt und von der Begeisterung des Publikums ins Ziel getragen werden.  Generationenübergreifende Partystimmung wohin man auch schaut. Auf jedem Meter der Strecke Gänsehaut pur – das ist es, was Triathlon in Roth ausmacht!

 

« Frodeno und Ryf setzen sich weiter ab Daniela Ryf steigt in Wellington-Liga auf »