21.07.2014

Nach dem Rennen ist vor den Rennen

3,8 Kilometer Schwimmen, 180 Kilometer auf dem Rad und zum Abschluss ein Marathon – der DATEV Challenge Roth 2014 verlangte den Athletinnen und Athleten alles ab. Und das alles bei unerträglicher Hitze abgewechselt von Wind und Regen.
Doch als am Montagvormittag der Zieleinlauf der Topathleten noch keine 20 Stunden vergangen ist, sind Qualen und Schmerzen schon wie weggeblasen. Denn bis Mittag sind 1000 Startplätze für die nächste Auflage des Rennens vergeben.

Man sollte meinen, dass nach 226 Wettkampfkilometern erst einmal Ruhe und Erholung angesagt wären. Doch weit gefehlt, die Ersten stehen schon seit den frühen Morgenstunden vor dem großen Zelt im Rother Triathlonpark. Bis 09:30 Uhr hat sich bereits einen lange Schlange gebildet, dann wird die Zeltwand geöffnet und es geht los. 1000 Einzelstartplätze und 250 für Staffeln haben die Mädels und Jungs vom Athleten Service im Gepäck.
Damit sich in der Schlange niemand vergebens anstellen muss, werden am Ende Nummernkärtchen verteilt.
Wettkampfleiterin Leni Bauer versorgt mit einer mobilen Kaffeebar die Wartenden und in der Schlange steigt die Vorfreude auf den DATEV Challenge Roth 2015.

« Große Sause zum Schluss eines langen Jubiläumsfestivals Finisher feiern sich »