20.07.2014

Mirinda Carfrae schnellste Frau in Roth

Trotz der hohen Temperaturen flog die Australierin Mirinda Carfrae förmlich über die Laufstrecke. Ähnlich wie Timo Bracht bei den Männern holte sie die Führende nach dem Radfahren Rachel Joyce bei Kilometer 30 ein und flog dann weiter zum Festplatz in Roth. Nach 8:38:53 überquerte sie die Ziellinie und zeigte ihre Begeisterung über die einzigartige Atmosphäre. „Ich bin völlig hin und weg, die Unterstützung hier war besser als alles, was ich bisher erlebt habe.

Was für ein fantastisches Rennen. Wenn man hier ankommt, denkt man, das ist hier ein verschlafenes Nest, aber dann wächst und wächst die Begeisterung. Die Leute hier lieben unseren Sport und das merkt man überall.“

Rachel Joyce kam in 8:42:25 auf den zweiten Platz. Damit wiederholte sich die Reihenfolge von Hawaii 2013. „Ich bin ein bisschen müde, aber auch sehr glücklich. Klar erinnert mich das Ergebnis an letztes Jahr im Oktober, aber ich habe mich unterwegs immer wieder motiviert und bin sehr zufrieden.“

Die Vorjahressiegerin Caroline Steffen landete mit der Zeit von 8:48:42 auf Platz drei. Sie erklärte: „Ich bin sehr glücklich mit Platz 3 und komme nächstes Jahr wieder!“ Auch wenn sie natürlich gewinnen wollte, sie kann sich der Faszination von Triathlon in Roth nicht entziehen. „Da braucht man gar nichts groß zu erklären, die ganze Atmosphäre hier, die Unterstützung, die Betreuung durch die Familie Walchshöfer und die ganzen Helfer und die Geschichte dieses Rennens sind einfach einzigartig!“

Deutsche Meisterin bei den Frauen wurde Julia Gajer, die auf Gesamtplatz fünf nach 9:00:50 Stunden ins Ziel kam.

« Timo Bracht gewinnt 30. Geburtstagsfeier So schön können Schmerzen sein »