15.07.2016

Kleine Stadt ganz groß

Fotos: TEAMCHALLENGE

 

Kleine Stadt ganz groß
Mit dem Showprogramm auf der Seebühne grüßt Roth seine Gäste

Wenn die Welt in die Kleinstadt kommt, dann zeigt die, was in ihr steckt. Es ist eine schöne Tradition, dass am Freitag des Challenge-Wochenendes die Stadt Roth ihre Gäste mit einem bunten Showprogramm auf der Seebühne willkommen heißt. Auch heuer war das so.

Angeführt von der Trommelgruppe der VHS unter Leitung von Maamun Kamran bahnte sich die Delegation der Stadt ihren Weg über das Expo-Gelände auf die Seebühne.

Die Stippvisite von Bürgermeister Ralph Edelhäußer war in diesem Jahr eine kurze. Die Badehose schon unter der Anzughose und so gut wie auf dem Weg zum Staffelstart beim Junior Challenge im Freizeitbad, übergab das Stadtoberhaupt das Moderationsmikrofon eilig an den zweiten Bürgermeister (und Wettkampfleiter Schwimmen des DATEV Challenge Roth) Hans Raithel, legte noch ein Tänzchen mit den Minis vom städtischen Kindergarten Eckersmühlen aufs Parkett und eilte von dannen.

Die Stufen vor der Seebühne waren wie jedes Jahr voll besetzt mit einem bunt gemischten Völkchen aus Kindergarten-Eltern, Triathleten und Triathlon-Fans aus aller Herren Länder und Challenge-begeisterten Rothern.

Die Kindergartenkinder sangen, tanzten und trommelten auf ihren knallgelben Pezzibällen und freuten sich über die große Aufmerksamkeit. Publikumsgewohnt zeigte sich auch heuer wieder der RCV mit seinen Tanzdarbietungen: Akrobatisch und anmutig wirbelten die beiden Tanzmariechen  Pauline Heckmann und Rebekka Ams über die Bühne. Die Prinzengarde gab sich gruselig und präsentierte ihren aktuellen Showtanz "Gruselkabinett". Zum ersten Mal beim Showprogramm der Stadt Roth zu sehen war die Showtanzgruppe "Irish Magic", derzeit kleinste Abteilung der TSG, mit ihrer Stepptanzshow.

Alice Walchshöfer freute sich, dass sich der DATEV Challenge Roth 15 Jahre nach den bescheidenen Anfängen im heimischen Kellerbüro zu einer Großveranstaltung mit weltweiter Anerkennung gemausert hat und dankte der Stadt und ihren Bürgern für ihre Unterstützung. „Dass die Welt in unser kleines Roth schaut, war unser Ziel. Das haben wir gemeinsam geschafft.“

Einer, der mit dem Triathlon in Roth groß geworden ist, ist Fabian Conrad. Der Lokalmatador wird am Sonntag wieder einmal beim Heimwettkampf auf die Strecke gehen. Und will – das verriet er dem zweiten Bürgermeister Hans Raithel im Gespräch – endlich einmal durchkommen. Zweimal musste er bereits vorzeitig aussteigen – heuer ist Durchkommen geplant. 

 

« Spezialmesse der Superlative Kohlehydrate mit Unterhaltungswert »