03.04.2018

35 Jahre Triathlon in Roth

35 Jahre Triathlon in Roth
Europas Triathlon-Mekka feiert seine Erfolgsgeschichte

ROTH. Was haben der Nürnberger Franz Michels und der Belgier Bart Aernouts gemeinsam? Die Beiden markieren den Anfang und den bisherigen Schluss- und Höhepunkt der Rother Triathlon-Geschichte: Michels als Sieger des ersten „Franken-Triathlon“ 1984, Aernouts als Gewinner des DATEV Challenge Roth im Juli 2017. Sie stehen symbolisch für das große Jubiläum „35 Jahre Triathlon in Roth“, das am 1. Juli mit vielen Highlights gefeiert wird.

Als Detlef Kühnel, nach seinem Hawaii-Start vom „Triathlon-Virus“ infiziert, als Pionier die hierzulande noch unbekannte Sportart nach Franken holte, konnte wohl noch kaum jemand das Wort „Triathlon“ überhaupt richtig buchstabieren. Der „Franken-Triathlon“ ging am 22. September 1984 mit gerade mal 83 Teilnehmern (davon eine Frau) über die Bühne. Es gab 100 Helfer und ein paar hundert Zuschauer. Für die Gesamtstrecke, bestehend damals aus 700 Metern Schwimmen, 40 Kilometern Radfahren und zehn Kilometern Laufen, brauchte Franz Michels nicht mal zwei Stunden, genauer: 1:59:42 Stunden.

 

Großereignis von Weltbedeutung

Nach dreieinhalb Jahrzehnten ist aus dem einstigen Mini-Wettkampf ein jährliches Großereignis von Weltbedeutung geworden. 3.400 Einzelstarter und 650 Staffeln à drei Teilnehmer bestreiten jedes Jahr den weltgrößten Triathlon-Wettkampf der Langdistanz, und obwohl die Distanzen der drei Disziplinen mit 3,8 Kilometern Schwimmen, 180 Kilometern Radfahren und 42 Kilometern Laufen etwa viereinhalb mal so lang sind wie 1984, gehen die Sieger meist unterhalb der magischen Acht-Stunden-Grenze über die Finishline. Unterstützt werden die Teilnehmer von weit über 7.000 Helfern und angefeuert von mehr als einer Viertelmillion Besucher. Seit Jahren ist jedes Rennen nach Öffnung der Online-Anmeldung in weniger als einer Minute ausgebucht. Seit 2011 hat der DATEV Challenge Roth jedes Jahr den Triathlon-Award „Bestes Rennen der Welt/Lang-

distanz“ gewonnen und im Laufe der Jahre unzählige weitere Auszeichnungen erhalten. Auch in sportlicher Hinsicht ist das europäische Triathlon-Mekka Weltspitze: Fast alle Weltbestzeiten auf der Triathlon-Langdistanz wurden in Roth aufgestellt, die derzeitigen Rekorde halten Jan Frodeno (DATEV Challenge Roth 2016 mit 7:35:39 Stunden) und Chrissie Wellington (Challenge Roth 2011 mit 8:18:13 Stunden).

Was aber ist das Geheimnis des unglaublichen Erfolgs der Rother Triathlon-Geschichte? Darauf gibt es im Wesentlichen zwei Antworten. Zum einen haben die Veranstalter (zunächst Detlef Kühnel, seit 2002 die Familie Walchshöfer) stets darauf geachtet, das Wohl und die Wünsche der Athleten über den Profit zu stellen, Wettkampf- und Erlebnisqualität jedes Jahr noch ein bisschen zu steigern. Der zweite Punkt ist aber der eigentliche Schatz dieses Wettkampfs: der ungeheuere Rückhalt in der Bevölkerung von Stadt und Landkreis Roth und die riesige Begeisterung, mit der Stadt- und Landkreisverwaltung, Behörden, freiwillige Helfer, Partner und Sponsoren, Gastfamilien, Medien und Fans an einem Strang ziehen – für ihren Triathlonsport, für ihr Rennen. Und das seit 35 Jahren.

 

Die Highlights zum Jubiläum

Spektakuläre Preisgeld-Erhöhung
Zum 35-jährigen Jubiläum erhöht der DATEV Challenge Roth einmalig sein Preisgeld von bislang (umgerechnet) 88,150 US-Dollar auf die Traumsumme von 200.000 US-Dollar und damit auf mehr als das Doppelte. Es handelt sich weltweit um das zweithöchste Preisgeld auf der Langdistanz nach dem Ironman Hawaii und das beste in Europa.

Nochmals optimierte Laufstrecke
Die im letzten Jahr neu konzipierte Laufstrecke wird aufgrund von Athletenwünschen nochmals optimiert. 2018 gibt es eine Kombination des alten Traditionskurses und der 2017 neu eingeführten Strecke, die das Beste aus beiden Strecken vereint. Die neue Wegführung ist ein Ein-Runden-Kurs mit nur noch 160 statt 330 Höhenmetern.

Neue Triathlon-Expo
Durch den Abriss der alten Rother Stadthalle ergab sich die einmalige Chance, die Triathlon-Expo komplett neu zu überplanen und zu gestalten. Das Ergebnis wird ein völlig neues Ausstellungserlebnis mit klarerer Struktur und vielen optischen Anreizen sein. Optimiert wurden auch die Öffnungszeiten der Expo: Donnerstag, Freitag und Samstag von 10 bis 19 Uhr, am Wettkampf-Sonntag von 10 bis 21 Uhr, am Montag während der Siegerehrung nochmals von 10 bis 13 Uhr.

Politiker-Aufgebot zum Jubiläum
Bayerns Ministerpräsident Dr. Markus Söder ist neuer Schirmherr des DATEV Challenge Roth. Er wird persönlich um 6.30 Uhr den Startschuss des Rennens geben. Im Ziel werden die Sieger des diesjährigen Wettkampfs wieder von Innenminister Joachim Herrmann empfangen, der die traditionellen Löwen der Bayerischen Staatskanzlei überreicht.

Neue Jubiläums-Kollektion
Für alle Teilnehmer und Fans des DATEV Challenge Roth wird eine umfangreiche, topmodische Jubiläums-Kollektion aufgelegt. Sie umfasst Leisureware ebenso wie funktionelle Sportbekleidung und vor allem viele Artikel mit dem Jubiläums-Logo im Retrostil.

Feuerwerk mit besonderen Effekten
Das traditionelle Hoch- und Bodenfeuerwerk zum Abschluss des Triathlon-Festivals fällt im Jubiläumsjahr besonders glanzvoll und prächtig aus. Das Motto „35 Jahre Triathlon in Roth“ wird mit vielen Special Effects visuell und akustisch umgesetzt.

« Neue Öffnungszeiten für Athleten-Registrierung und Triathlon-Expo Die Top-Starter beim DATEV Challenge Roth »