19.12.2014

Hilfe, wo sie am dringendsten gebraucht wird

Hilfe, wo sie am dringendsten gebraucht wird
15.000 Euro aus „Nikolaus-Aktion“ an Rother Hilfsorganisationen überreicht

ROTH. Zwei Spendenschecks in Höhe von 11.000 und 4.000 Euro, der Erlös der diesjährigen „Nikolaus-Aktion“ des DATEV Challenge Roth, konnte TEAMCHALLENGE-Geschäftsführerin Alice Walchshöfer noch kurz vor Weihnachten an zwei Organisationen aus dem Landkreis Roth überreichen. Das dringend benötigte Geld wird Kindern von Asylbewerbern zugutekommen. 300 Athleten hatten bei der diesjährigen Nikolaus-Aktion am 6. Dezember noch einen Startplatz für das eigentlich längst ausverkaufte Rennen am 12. Juli 2015 bekommen und dafür je 50 Euro „on top“ für den guten Zweck gespendet.

4.000 Euro gehen an die Diakonie Roth-Schwabach und werden für Asylbewerberkinder eingesetzt, die vorübergehend in der Bundeswehrkaserne Roth leben. „Die Leute kommen in großer Hoffnung zu uns“, so Jürgen Meier, der Vorstand der Diakonie.Gemeinsam mit Asylsozialberaterin Sally Nicula, die in der Kaserne mit nur einer weiteren Kollegin die Asylbewerber betreut, gab Meier Einblicke in die oft sehr schwierige Situation in der Kaserne, die sich von Tag zu Tag ändere. So seien gerade wieder 270 neue Asylbewerber in Roth angekommen, darunter viele Kinder und Jugendliche, die zum Teil drei Wochen unterwegs waren. Viele sind völlig erschöpft, traumatisiert und verunsichert. Mit dem Geld aus der Nikolausaktion wird jetzt ein Raum zum Spielen und Malen, aber auch für Deutschkurse nutzbar gemacht. „Da wir nie wissen, welche Menschen zu uns kommen und was sie am nötigsten brauchen, ist uns mit Geldspenden am besten geholfen“, so Sally Nicula. Ins selbe Horn stießen auch Georg Küttinger, Richard Rosenfeldt und Annegret Thümmler vom Förderverein für Bürgerschaftliches Engagement im Landkreis Roth (FUBE e.V.). Der noch junge Verein, der sich zum Ziel gesetzt hat, das vielfältige bürgerschaftliche Engagement im Landkreis zu unterstützen, weiß um die Tatsache, dass sich viele Bürgerinnen und Bürger sehr aktiv für Asylbewerberfamilien und ihre Kinder einsetzen und hat das Projekt „Flüchtlingskinder“ ins Leben gerufen. Für dieses Projekt bekam der Verein von TEAMCHALLENGE-Geschäftsführerin Alice Walchshöfer einen Scheck über 11.000 Euro überreicht. Wie die Vorstandsmitglieder erläuterten, gibt es mehrere Schwerpunkte für die Verwendung der Spende: So sollen Flüchtlingskinder und Jugendliche über lokale Sportvereine mit Sportkleidung und -ausstattung bedacht werden, des Weiteren werden Integrationsprojekte in den Sportvereinen des Landkreises unterstützt und begleitet. Ganz besonders wichtig ist auch die Unterstützung von minderjährigen unbegleiteten Flüchtlingskindern – der genaue Bedarf wird hierbei durch ehrenamtliche Helfer und Fachpersonal ermittelt. Nicht zuletzt kann mit dem Geld auch das Projekt „Lernbegleiter“ gefördert werden. Hier geht es darum, dass Ehrenamtliche, die sich im Umfeld der Schule für Flüchtlingskinder einsetzen – vor allem mit Sprach- und Alphabetisierungshilfen – durch Fortbildungsangebote unterstützt werden. Der Thalmässinger Bürgermeister und 2. Vorsitzende des Vereins Georg Küttinger: „Die Kinder lernen unheimlich schnell deutsch, weil sie es unbedingt wollen“. Alice Walchshöfer freute sich insbesondere darüber, dass der Kontakt zwischen den Hilfsorganisationen und TEAMCHALLENGE bestehen bleiben wird, so dass nachhaltige Hilfe möglich ist. Die Vertreter beider Organisationen, die sich im Namen der Kinder herzlich für das Geld bedankten, kündigten bereits an, mit Fotodokumentationen darüber zu informieren, wie das Geld eingesetzt wird

Alice Walchshöfer (3. v.l.) konnte die Spendengelder aus der diesjährigen „Nikolausaktion“ des
DATEV Challenge Roth an zwei Organisationen aus dem Landkreis überreichen, die sich um Kinder von Asylbewerbern kümmern. Über die Spende freuten sich (v.l.n.r.) Richard Rosenfeldt, Annegret Thümmler
und Georg Küttinger (FUBE e.V.) sowie Jürgen Meier und Sally Nicula (Diakonie Roth-Schwabach).
Foto: TEAM
CHALLENGE

« Jubel in Roth: DATEV Challenge Roth zum vierten Mal „Rennen des Jahres“ Weihnachtsgrüße »