21.07.2014

Große Sause zum Schluss eines langen Jubiläumsfestivals

Sport kann hart sein. Aber Sport kann auch unglaublich schön, emotional, bewegend sein. Von diesen beiden Seiten zeigte sich der DATEV Challenge Roth 2014 in Superlativen und machte sich dabei zu "30 Jahre Triathlon in Roth" selbst das schönste Geschenk. Krönender Abschluss  dieses bewegten und bewegenden Geburtstagsfestivals: die Finishline-Party.

Ein Teilnehmerfeld so hochkarätig wie kaum jemals zuvor. Ungewöhnlich schwül-heiße Temperaturen, bereits am Morgen ein rekordverdächtiges Zuschauerfeld und am Abend dann ein Fest im neuen Zielstadion, das Gänsehaut pur hinterließ.

Wenn schon Superlative den Tag begleiteten, sollten sie auch am Ende eines für viele langen Wettkampftages nicht ausgehen – im positiven Sinne. Denn das TeamChallenge wollte sich, vor allem aber den vielen "guten Geistern" hinter den Kulissen und dem mittlerweile weltweit bekannten Publikum, das mit Fachkenntnis und Begeisterung gleichermaßen einzigartig ist, das schönste Geburtstaggeschenk selbst machen: eine Abschlussfeier für alle Sinne.

Ein klassisches Gesangsquartett inmitten des bis auf den letzten Platz besuchten Finishline-Stadions; dazu ein 20-minütiges Feuerwerk, das alle Regenbogenfarben in den Himmel zauberte, während die Zuschauer mit Sternwerfer die nur spärlich beleuchteten Zuschauerränge in warmes Licht tauchten. Momente zum Genießen und Staunen.

Aber nicht für alle. Daran erinnerte DATEV Challenge-Chef Felix Walchshöfer kurz und herzlich in seiner Rede, in die er nur ein Thema in den Mittelpunkt stellte: Das große Dankeschön an die rund 5700 Helfer und Helferinnen, „die so ein großartiges Triathlon-Festival“ überhaupt erst möglich machen.

Danach gab es jede Menge Applaus von prominenter Stelle. Denn auch die Top-Stars der Szene hatten sich unter die Zuschauer gemischt und taten das, was sie – außer wirklich gut im Ausdauersport zu sein – das, was alle Anderen auch taten: das Ende eines großen Tages feiern – mit einem „see you at the finishline 2015“ zum Schluss.

Klassische Musik, dazu ein Höhenfeuerwerk, das alle Regenbogenfarben in den Himmel malte, beendete das Triathlon-Jubiläumsfestival, den DATEV Challenge Roth 2014.

« Mit 83 Jahren noch lange kein „altes Eisen“ Nach dem Rennen ist vor den Rennen »