12.07.2015

Frommhold düpiert Starykowicz

Wer ist der stärkste Radfahrer des Feldes? Natürlich Andrew Starykowicz, hieß es vor Beginn des DATEV Challenge Roth. Der US-Amerikaner, der 2012 den schnellsten Bike-Split innerhalb eines Langdistanz-Triathlons gefahren ist, dominierte dann auch bei seiner Premiere in Roth die zweite Disziplin. Aber eben nicht alleine. Am Ende war sogar Nils Frommhold einen Tick schneller. Er bog als Erstes in die zweite Wechselzone ein und stellte, nach zunächst inoffiziellen Meldungen, mit 4:09 Stunden für die 180 km einen neuen Rad-Rekord in Roth auf.

In der Wechselzone zwei hatte der Vorjahreszweite zunächst die ganze Aufmerksamkeit für sich. Für einen Moment kümmerten sich alle Helfer in diesem Bereich um den 28-Jährigen Wahl-Freiburger. Und das sind in dieser Wechselzone sage und schreibe 800 Frauen, Männer und Jugendliche.

Frommhold und Starykowicz legten auf den letzten 50 Radkilometern über zehn Minuten zwischen sich und die Verfolger. Von denen machte sich vor allem der Australier David Dellow, der Freund von Caroline Steffen (Roth-Siegerin 2013) an die Aufholjagd.

Bei den Frauen deutete sich nach dem Radfahren ein spannendes Finish an. Anja Beranek lag während der gesamten 180 Kilometer vorne. Doch die drei Minuten, die sie auf die Australierin Carrie Lester und die fünf Minuten, die sie auf Yvonne van Vlerken gutgemacht hatte, sind vor dem abschließenden Marathon kein Ruhekissen.

« Der Schlepplift der Superlative Frommhold und van Vlerken triumphieren beim Rother Sommermärchen »