19.07.2014

„Die Arbeit ist getan!“

Mit dem Bike Check In am Samstag enden die Vorbereitungen auf das großen Rennen am Sonntag. Dank der HIP-Lounge mit BAYERN 3-Moderator Bernd-Uwe Gutknecht gibt es nicht nur allerlei „Rennmaschinen“ zu sehen, auch Informationen von Triathlonprofis, Veranstaltern und ganz besonderen Startern.

Für Vorjahressieger Dirk Bockel ist klar „die Arbeit ist getan, jetzt heißt es, keine Fehler machen!“ Im Vorjahr war er angetreten um „eine Bombe platzen zu lassen“, das ist ihm bekanntermaßen gelungen.

Ob ihm der Sieg auch in diesem Jahr gelingt, kann am Vortag noch niemand wissen. Das liegt unter anderem an einem Unglaublich starken Teilnehmerfeld, wie auch Julia Gajer bestätigt.Sie freut sich, hier in Roth auf die Weltspitze zu treffen, „da kann man die Kräfte messen“. Einen Triathlon wie hier gebe es nirgendwo anders. „Genießt das Rennen!“ gibt die Profiathletin den Rookies mit auf den Weg.

Wenngleich einen die Zuschauer auf einer Welle der Begeisterung tragen, wird wohl die Hitze ganz schon an den Kräften zehren, weiß auch Markus Fachbach. „Lieber mehr als zu wenig trinken!“ sein Tipp für den Renntag. Der Vorjahresvierte checkt sein Bike weit früher ein, als viele seiner Top-Kolleginnen und Kollegen – den Kopf frei kriegen, Beine hochlegen und vor dem Tag der Tage noch etwas ausspannen.

Nach dem Rother Bürgermeister ist er wohl Triathlon-Bürgermeister Nummer zwei, Markus Mahl aus der Burgstadt Hilpoltstein. HIP-Lounge, Schwimmstart und Solarer Berg, alle Hot-Spots liegen in seiner Stadt. Wie auch in den letzten Jahren wird er zusammen mit BAYERN 3-Moderator André Siems die über 30.000 Zuschauer am Solarer Berg zur Höchstform antreiben. Trotz Tunnelblick bekommen davon auch die Top-Athleten etwas mit.

Für die aktuelle Weltmeisterin Mirinda Carfrae ist es zwar der erste Start beim DATEV Challenge Roth, doch von den „La Ola del Solar“ hat auch sie schon so viel gehört. „Ich habe noch kein anderes Rennen wie dieses gesehen, so viele Zuschauer, so viel Unterstützung, so viel Begeisterung!“

Einer der sonst im Part des Rennleiters für das Triathlon-Spektakel verantwortlich ist, hat sich in diesem Jahr einen Kindheitstraum erfüllt. TEAMCHALLENGE-Geschäftsführer Felix Walchshöfer geht mit Startnummer 2105 ins Rennen und auch für ihn hieß es am Samstagnachmittag Fahrrad einchecken und die letzten Vorbereitungen für den Renntag treffen. Eine Uhr zählt dabei aber nicht zu den vorbereiteten Utensilien. „Zeit ist mir Morgen egal! Ich will Helfer treffen, Zuschauer sehen und mich überraschen lassen, was so kommt!“

Für Yvonne van Vlerken, soll das morgige Rennen ebenfalls zum Heimspiel werden. Zumindest erhofft sich die Niederländerin einen gewissen (Heim-)Vorteil nach zwei ersten Plätzen beim Challenge Roth 2007 und 2008. Sie geht mit einer Kampfansage in’s Rennen „Ich will auf die 1!“


BAYERN 3-Moderator Bernd-Uwe Gutknecht im Interview mit Yvonne van Vlerken und ihrem Partner Per Bittner
TEAMCHALLENGE, Christoph Raithel

« „DATEV Challenge Roth ist besser als Biathlon in Ruhpolding“ Beten, das ist immer richtig! »