11.07.2015

Der „Kleine“ ist selbst schon erwachsen

Am Tag vor dem großen DATEV Challenge Roth geben sich gleich drei Roth-Sieger im Rother Freizeitbad die Ehre. Ute Mückel ist die Patin des Challenge for All und des Junior-Challenge, den Familie Seifert mit Unterstützung des Sportfreundvereins Aurau an zwei Tagen mit beeindruckender Professionalität auf die Beine stellen. Sie schickt mit ihrer Startpistole Welle um Welle in die Fluten des knapp 26 Grad warmen Wassers im Freizeitbad und eilt dann hinüber zum Ziel, um dort die Finisher zu empfangen.

Roth-Legende Jürgen Zäck feuert einen gewissen Zäck jr. auf der Strecke an. Und der verletzte Dirk Bockel, der so gerne seinen 2013-er-Triumph in Roth wiederholt hätte, spürt noch einmal den eigenen ersten Triathlon-Erfahrungen nach. „So habe ich ja auch einmal angefangen, es ist wichtig, dass es solche Veranstaltungen gibt.“

Weil der Challenge for All (mit den beliebten Firmenstaffeln am Freitagabend) und der Junior-Challenge (mit den nicht minder beliebten Familienstaffeln am Samstagmittag) längst den Kinderschuhen entwachsen ist, wird inzwischen das gesamte Freizeitbad in Beschlag genommen. Der Zieleinlauf, bis zum letzten Jahr noch ganz in der Nähe der Schwimmerbecken, muss in diesem Jahr ganz weit nach hinten in den Rothgrund rücken. Das erschwert die Aufbauarbeiten und nötigt den vielen freiwilligen Helfern viele Extra-Kilometer ab. Die neue Weitläufigkeit sorgt aber an den Wettkampftagen dafür, dass Athleten und Zuschauer reichlich Platz auf und entlang den Wettkampfstrecken und im Zielbereich haben.

Während im Juniorenbereich und auf der Sprintdistanz hart um Sekunden gerungen wird, lässt es die eine oder andere Staffel etwas gemütlicher angehen. „Hauptmache mitmachen“, ist ihre Devise. Ein altes Triathlon-Motto gilt schließlich auch hier: Jeder Finisher ist ein Gewinner. Schließlich hat er zuvor den inneren Schweinehund besiegt.

« Sport, der anderen hilft zu helfen Frauenpower in Pink »