08.07.2012

Außenseiter mit großem Vorsprung

Das ist ein Paukenschlag: Konstantin Bachor ist nach den beiden ersten Dritteln des Rennens der dominierende Mann beim Challenge Roth. Kann wirklich ein Außenseiter die Offizielle ETU-Europameisterschaft über die Langdistanz gewinnen? Der Polizist aus Wolfsburg gab vor allem auf dem Rad mächtig Gas und deklassierte die favorisierte Konkurrenz um mehr als acht Minuten. Der junge Mann war schon mit der Spitzengruppe aus dem Wasser gekommen und hatte sich dann relativ schnell an die Pole Position gefahren. Die Frage ist, ob er seinen Vorsprung auf die jagende Meute wird verteidigen können. Hinter ihm konnten sich die Top-Stars Timo Bracht, Cameron Brown, James Cunnama, Stephen Bayliss und Mike Aigroz die Nachführarbeit teilen.

 

 

Interessant für die heimischen Fans aus der Region Roth: Mit dem Allersberger Dorian Wagner fährt ein hoffnungsvoller Lokalmatador in einer zweiten Verfolgergruppe noch um einen Platz unter den Top Ten mit.

 

Bei den Frauen gibt es dagegen das erwartete Bild an der Spitze. Die amtierende Langdistanz-Weltmeisterin  Rachel Joyce fährt beständig voraus, nach dem Radsplit hat sie gut viereinhalb Minuten Vorsprung auf die überraschend starke Holländerin Mirjam Weerd. Die beiden deutschen Aushängeschilder Sonja Tajsich und Julia Gajer folgen mit gehörigem Sicherheitsabstand. Vor allem die Vorjahreszweite Gajer hat auf der zweiten Radschleife etwas abreißen lassen müssen.

 

Und das ganze Drumherum? Fantastisch! Schon zum Schwimmstart kamen geschätzte 25.000 Besucher, der Solarer Berg war kurz davor, wegen Überfüllung geschlossen zu werden. Aber auch die anderen, kleineren Stimmungsnester erfreuen sich großen Zuspruchs.

 

Triathlonwelt feiert „30 Jahre Triathlon in Roth“ »