12.06.2012

Selbstbewusste Triathlon-Prinzessin Julia Gajer will „Königin von Roth“ werden

Mit einem furiosen Finale und neuem Streckenrekord hat sich Julia Gajer am Sonntag beim Challenge Kraichgau gemeinsam mit Andreas Raelert den Titel bei der Offiziellen Triathlon-Europameisterschaft der ETU in der Halbdistanz geholt. In einer rasanten Aufholjagd konnte Gajer die lange Zeit führende Dänin Line Jensen bei Kilometer 20 der Laufstrecke – also kurz vor dem Ziel – überholen und siegte in einer fantastischen Zeit von 4:20:09 Stunden. Für die frisch gebackene Europameisterin war der Sieg gewissermaßen eine Initialzündung, die genau zur rechten Zeit kam: Jetzt hat die Vorjahreszweite des Challenge Roth das nötige Selbstbewusstsein, die Favoritenrolle beim 11. Challenge Roth am 8. Juli anzunehmen und mit aller Macht auch den Titel der Europameisterin in der Langdistanz zu erkämpfen.

 

 

„Werde das Glück festhalten“
Zwei Tage nach ihrem großen Erfolg beim Challenge Kraichgau macht die bislang zurückhaltende 29-Jährige erstmals die klare Ansage: „Ein Sieg beim Challenge Roth und der Europameistertitel in der legendären Langdistanz sind für mich in greifbare Nähe gerückt. Die Generalprobe im Kraichgau ist gelungen, das war der Durchbruch. Jetzt werde ich das Glück mit aller Kraft festhalten und Roth gewinnen. Ich weiß, dass ich es kann“!

 

 

 

Julia Gajer (Mitte) gewinnt den Challenge Kraichgau vor der Dänin Line Jensen (links) und der Französin Delphine Pelletier (rechts).
Foto: TEAMCHALLENGE GmbH

 

 

Kräfte sparen für Roth?
Die bislang als heißeste Mitfavoritin gehandelte Regensburgerin Sonja Tajsich hatte beim Challenge Kraichgau mit gut fünf Minuten Abstand auf Gajer nur den fünften Platz erreichen können. Und auch der Favorit bei den Männern im Top-Feld des Challenge Roth, der Odenwälder Timo Bracht, holte bei der Halbdistanz im Kraichgau diesmal nur den sechsten Platz (Fünfter wurde übrigens überraschend der Rother Dorian Wagner). Dass dahinter freilich eine gewisse Taktik stecken könnte, darf vermutet werden. Sowohl Bracht als auch Tajsich sind absolut heiß auf in Roth zu vergebenden Langdistanz-Titel der EM und taten vielleicht nicht schlecht daran, ihre Kräfte für das „Best Old Race“ zu schonen. Denn da geht es um alles – die klassische Langdistanz gilt als die Krone des Triathlonsports. So bleibt es also sowohl bei den Männern als auch bei den Frauen spannend im Vorgriff des 11. Challenge Roth am 8. Juli.

 

Dass aber Julia Gajers perfekte Performance beim Challenge Kraichgau die Dramaturgie vier Wochen vor dem Challenge Roth noch einmal komplett verändert hat, schürt das Triathlon-Fieber nicht nur bei der Senkrechtstarterin aus Ditzingen, sondern bei allen Beteiligten. Rund 3.200 Einzelstarter und 600 Staffeln aus 62 Nationen gehen beim 11. Challenge Roth an den Start. Darunter sind mehr als 2.000 Athleten aus europäischen Ländern, die gleichzeitig auch um den Titel des offiziellen Europameisters kämpfen – das ist das teilnehmerstärkste Feld, das es je bei einer ETU-Europameisterschaft gab. „Wir werden uns zur Premiere der EM unter dem Challenge-Label als perfekte Ausrichter und als hervorragende Gastgeber präsentieren“, verspricht Challenge-CEO Felix Walchshöfer und fügt hinzu: „Diese Offiziellen Triathlon-Europameisterschaften der ETU sollen in den Herzen und Köpfen der Athleten unvergesslich bleiben“.

 


Die Ergebnisse des Challenge Kraichgau:
http://kraichgau.r.mikatiming.de/2012/?&pid=leaderboard

Triathlonwelt feiert „30 Jahre Triathlon in Roth“ »