10.07.2011

Traumstart für den 10. Challenge Roth

Mit Bildern wie in Technicolor und bei optimalen Wettkampfbedingungen startete der Challenge Roth in seine Jubiläums-Auflage. Pünktlich zum Start um 6.30 Uhr ging die Sonne über Heuberg auf und tauchte die Ballone am Schwimmstart in goldenes Licht. Gänsehaut-Feeling pur, als zu den Klängen der Challenge-Hymne der Startschuss für die erste Startgruppe fiel und sich die ersten 300 Athleten in die Fluten des Kanals stürzten.

 


 

Schöner geht's nicht: Sonnenschein zum Start der ersten Gruppe.

 

Schon eine halbe Stunde vorher war auf der Kanalbrücke kein Durchkommen mehr, so viele Zuschauer wie noch nie waren gekommen, um ihre Favoriten anzufeuern und den emotionalen Beginn des „Best Old Race“ hautnah mitzuerleben.

 

 

 

Gleich zu Beginn des Schwimmwettbewerbs konnte sich Andreas Raelert in die Spitzengruppe vorarbeiten. Gemeinsam mit dem Franzosen Benjamin Sanson, der sich in die erste Startgruppe vorgeschmuggelt hatte, und dem mit Startnummer 11 startenden Christian Ritter führte Andi Raelert den Wettbewerb an, Sebastian Kienle in der Verfolgergruppe war rund zweieinhalb Minuten hinter ihm. Mit Sebi in der zweiten Gruppe: James Cunnama und – Chrissie Wellington, die schnellste Frau der Welt. Ihr scheint heute alles zuzutrauen zu sein.

 

Nach 46:16 Minuten kam tatsächlich der Franzose Benjamin Sanson als Erster aus dem Wasser , gefolgt von Christian Ritter und Andi Raelert auf Rang drei. Damit konnte das Führungs-Trio die Klagenfurter Schwimmzeit des derzeitigen Weltrekordhalters Marino Vanhonacker unterbieten! Ein sehr schnelles Rennen wird es heute geben, das ist schon zu diesem frühen Zeitpunkt sicher. Ritter und gleich danach Raelert wechselten als Erste aufs Rad, doch schon drei Minuten nach ihnen folgten Wellington, Kienle und der Südafrikaner James Cunnama. Das wird ein spannender Tag!

 

 

Andi Raelert ging als Dritter aus dem Wasser.

 

 

 

..und gleich darauf kam Chrissie.

 

 

Die Kienle-Fans haben ganze Arbeit geleistet!

 

 

Fotos: Jürgen Dennerlohr, Carin Dennerlohr

Triathlonwelt feiert „30 Jahre Triathlon in Roth“ »