22.04.2011

Partner wurden zu Verbündeten

10 Jahre Challenge Roth und 10 Jahre Partnerschaft mit N-ERGIE: Das war der Anlass für eine große Pressekonferenz hoch über den Dächern von Nürnberg, zu der N-ERGIE-Vorstandsvorsitzender Herbert Dombrowsky und Challenge-Geschäftsführer Felix Walchshöfer gemeinsam geladen hatten, um das Starterfeld des 10. Challenge Roth bekannt zu geben, die beiden „Duellanten“ Andreas Raelert und Sebastian Kienle vorzustellen und nicht zuletzt auch das 10-jährige Jubiläum einer engen, erfolgreichen Partnerschaft kräftig zu feiern.


„Im vergangenen Jahrzehnt sind die N-ERGIE und der Challenge Roth zu richtigen Verbündeten geworden“, sagte Vorstandsvorsitzender Herbert Dombrowsky, der die Journalisten in die „Beletage“ des Unternehmens im 15. Stock mit atemberaubendem Blick über die Nürnberger Skyline geladen hatte und sich in Sportlerkreisen sichtlich wohl fühlte. Die N-ERGIE, im Jahr 2000 gegründet, zählt heute zu den zehn größten Energieversorgern in Deutschland. Zwei Jahre später erblickte die Marke Challenge das Licht der Welt. Dombrowsky sieht deutliche Parallelen: „Wir standen beide vor der Herausforderung, eine neue Marke zu etablieren, und können heute sagen: Es ist geglückt“.

 

Das Sponsorship für den weltgrößten Triathlon der Langdistanz, das nach Dombrowskys Worten „langfristig“ angelegt ist, trägt auch innerhalb des Unternehmens Früchte: Sechs Firmenstaffeln und vier Einzelstarter werden beim Jubiläums-Challenge für die N-ERGIE antreten, deren Slogan „Spürbar näher“ auf diese Weise eine zusätzliche Bedeutung bekommt.

 

„Wir trainieren gemeinsam im Betriebssport, da lassen sich leicht Teams bilden“, erzählte N-ERGIE-Mitarbeiter Carsten Eckardt, der als Staffelteilnehmer dieses Jahr beim Radfahren antritt , nachdem er letztes Jahr in einer Firmenstaffel als Läufer aktiv war. „Die letzten 400 Meter in Roth sind einfach einzigartig und Grund genug, wieder teilzunehmen“.


Über die vertrauensvolle, enge Zusammenarbeit mit der N-ERGIE freute sich Challenge-Geschäftsführer Felix Walchshöfer: „Die Chemie zwischen uns stimmt einfach. Es tut gut, einen solch angesehenen und professionellen Partner an unserer Seite zu wissen“.


Das Engagement der N-ERGIE ist übrigens für die Zuschauer am Wettkampftag auch deutlich sichtbar: Damit sie keinen Höhepunkt verpassen, überträgt die N-ERGIE Live-Bilder des Rennens auf der zwölf Quadratmeter großen LED-Wand im Triathlon-Stadion.

 

 

N-ERGIE-Vorstandsvorsitzender Herbert Dombrowsky, Pressesprecherin Rita Kamm-Schuberth und Vertreter der N-ERGIE-Firmenstaffeln im Kreis der "Challenge-Family". Zum zehnjährigen Jubiläum der erfolgreichen Partnerschaft gab's sogar eine riesige Geburtstagstorte. (Foto:Luise Köstler).

Triathlonwelt feiert „30 Jahre Triathlon in Roth“ »