18.07.2010

Spannung in Wechselzone II

Beim Wechsel vom Rad zum Laufen kurz nach elf Uhr morgens werden die Zuschauer in der Wechselzone II Zeuge, wie Roth-Newcomer Sebastian Kienle, der hier seinen ersten Langdistanz-Triathlon überhaupt absolviert, souverän und mit großem Abstand als Erster in die Laufschuhe steigt und zum abschließenden Marathon durchstartet. Wird der „Junge Wilde“ vom Tri Team Heuchelberg sein Wahnsinnstempo bis ins Ziel durchhalten können? Das wird allgemein bezweifelt, aber man wird sehen. Immerhin liegt er momentan über vier Minuten vor dem Dänen Rasmus Henning, Eneko Llanos folgt gut eine weitere Minute dahinter.


Bei den Frauen zeichnet sich bereits jetzt eine Weltsensation ab: Chrissie Wellington, die das Rennen seit Beginn des Radwettbewerbs anführt, ist ihrer Konkurrenz meilenweit davongesaust und hat einen sagenhaften Vorsprung von über 21 Minuten herausgeradelt.




Erst dann kommen Rebekah Keat und Belinda Granger gemeinsam in die Wechselzone. Haben die beiden überhaupt noch die geringste Chance, in den Ausgang des Wettkampfs einzugreifen? Wenn Chrissie nicht schwächelt – und danach sieht es nicht aus -, wird sie in einer Zeit siegen, für die es keine Worte gibt…

Fotos: Claudia Weinig



Triathlonwelt feiert „30 Jahre Triathlon in Roth“ »