18.07.2010

Emotionaler Schwimmstart und begeisterte Fans

Zwanzig Minuten früher als in den Vorjahren mussten tausende von Fan des Challenge Roth diesmal aufstehen, denn den auf 6.00 Uhr vorverlegten Start der ersten Gruppe wollte niemand verpassen. Schon eine halbe Stunde vor dem Startschuss gab es auf der Kanalbrücke kein Durchkommen mehr, die Zuschauer strömten in wahren Massen nach Heuberg, um ihren Idolen zuzujubeln und sie bei der ersten, nassen Disziplin des Wettkampfs im Rhein-Main-Donau-Kanal nach Kräften anzufeuern, Das erste typische Rother Gänsehautgefühl gab es schon in aller Herrgottsfrühe, als Minuten vor dem Schwimmstart die emotionale neue Challenge-Hymne erklang. Pünktlich um sechs Uhr ging die Leine hoch, und die Tops der Männer und Frauen setzten sich als erste von diesmal 18 Startgruppen in Bewegung – in der Hoffnung auf einen tollen Wettkampf und - wenn möglich - neue Bestzeiten, Perfektes Wettkampfwetter ist für den heutigen Tag vorausgesagt, es soll nahezu windstill bleiben, es gibt keinen Regen und Höchsttemperaturen um die 26 Grad. Besser geht’s nicht - da liegt schon am frühen Morgen eine Ahnung von einem möglichen neuen Weltrekord in der Luft...



Nach ziemlich genau 47 Minuten geht der Australier Pete Jacobs als erster aus dem Wasser, jubelnd empfangen von den tausenden auf der Brücke und rund um die Wechselzone. Gleich darauf folgen der Däne Rasmus Henning und der brandgefährliche Spanier Eneko Llanos, den viele heute für den heimlichen Favoriten halten. Aber auch Normann Stadler, dessen Paradedisziplin Radfahren erst noch kommt, und Vorjahressieger Michi Göhner folgen in kurzem Abstand.




Pete Jacobs - heute auf Siegerkurs?


Schon nach 50:18 Minuten kommt die Tschechin Tereza Macel als erste Frau aus dem Wasser, an ihren Fersen hängt Weltmeisterin Chrissie Wellington, zwei Minuten später wechseln auch die Aussie-Mädels Rebekah Keat und Belinda Granger auf die Radstrecke. Ob Rebekah Keat heute ihre „Aufgabe“ als Chrissies Jägerin wahrnehmen kann oder ob dieser Job Tereza zufällt, wird sich im weiteren Rennverlauf zeigen…




Tereza Macel ist unheimlich schnell geschwommen...



Chrissie Wellington kommt als zweite Frau aus dem Wasser.





Bananen werden schon jetzt gerne von den freundlichen Helfern genommen.






Bis dahin liegen "nur" noch 222 Kilometer vor den Athleten...



Fotos: Carin Dennerlohr, Claudia Weinig

Triathlonwelt feiert „30 Jahre Triathlon in Roth“ »