17.07.2010

Ausgelassene Nudelparty mit Athleten aus 52 Ländern

Der eine (Eneko Llanos) hält nach seinem Sieg in Abu Dhabi und auf Lanzarote am Sonntag alles für möglich, der andere (Normann Stadler) fährt mit dem neuen Scott Plasma 3-Rad den schnellsten Reifen der Welt und will im Wettkampf mit einer Fabel-Radzeit ganz nach vorne fahren, und Titelverteidiger Michael Göhner, auf dem ein enormer Druck lastet, kommt mit seiner Favoritenrolle ganz hervorragend klar, verzichtet wohlweislich auf markige Sprüche und lässt sich auf seine unprätentiöse Art einfach nicht nervös machen. Wettkampf ist Wettkampf, und Nudelparty ist Nudelparty: ein erstes Treffen der Triathleten aus 52 Nationen der Erde im großen Festzelt, wo es in erster Linie um Carbo-Loading ging, um Spaß und Wiedersehensfreude.



Michi Göhner, ganz die Ruhe selbst, lässt sich auch von den Fragen von Challenge-Moderator Tobi Ködel nicht nervös machen.

Trotzdem standen natürlich alle Top-Stars, männlich wie weiblich, bei der traditionellen Nudelparty auf der Bühne, ließen sich von tausenden von Altersklassen-Athleten bejubeln und von Challenge-Moderator Tobi Ködel über ihre Erwartungen für den Sonntag befragen. Während sich die Männer im Interview teilweise in Taktik übten und sich gar nicht so sehr in die Karten schauen lassen wollten, machte das Mädels-Trio Chrissie Wellington, Rebekah Keat und Belinda Granger eine Riesen-Show auf der Bühne.


Bestens aufgelegt: Belinda Granger, Rebekah Keat und Chrissie Wellington.

Allen drei war ihre große Vorfreude auf den Wettkampf deutlich anzusehen, und die begeisterten Kommentare über die Rother Gastfreundschaft und die Herzlichkeit beim Challenge rissen die Besucher im Festzelt immer wieder zu Beifallsstürmen hin. Weltmeisterin Chrissie Wellington, die mit ihrer Familie und ihrem Fanclub gekommen war, rief den Massen zu: „Ob ich noch schneller sein kann als letztes Jahr? Ja, ich kann!“ Ganz entspannt, geradezu ausgelassen gab ich auch „Jägerin“ Rebekah Keat, die amüsiert den Auflauf der Fotografen vor der Bühne kommentierte: „Die wollen ja nur unsere schönen Beine sehen!“ Worauf die drei Weltklasse-Triathletinnen prompt unisono ihre wohlgeformten Beine vor die klickenden Kameras hielten.



Untersützen ihre Tochter Chrissie: Die Eltern Wellington sind mit nach Roth gekommen und genießen das Ambiente und die Tatsache, dass der Tochter alle Herzen zufliegen.


Ein überaus emotionaler Augenblick war es, als unter den Klängen des neuen Challenge-Songs die gesamte, wieder um ein neues Mitglied (Fuerteventura) angewachsene weltweite Challenge-Family auf die Bühne stürmte und sich für die Fotografen für ein „Familienbild“ formierte. Das war wieder mal Rother Gänsehaut-Feeling pur, und der großen Family flogen alle Herzen zu.




Die Challenge-Family ist wieder "gewachsen".

Anschließend feierten die Athleten aus aller Welt bei Pasta in vielerlei Variationen, Leberkäs und Kaiserschmarrn eine fröhliche Party unter den Flaggen der 52 Nationen und ließen es sich vor dem Wettkampf am Sonntag einfach noch einmal gut gehen.



Pasta und mehr...



Fotos: Robert Gerner und Carin Dennerlohr

Triathlonwelt feiert „30 Jahre Triathlon in Roth“ »