06.07.2010

Neo-Schwimmen nicht in Gefahr

Mit an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit kann beim Challenge Roth am 18. Juli das Schwimmen im Rhein-Main-Donau-Kanal im Neoprenanzug absolviert werden. TEAMChallenge rechnet nicht damit, dass ein Neo-Verbot ausgesprochen werden muss.

Die derzeitige Wassertemperatur im Kanal beträgt 22,0 Grad und wird auch bei anhaltend heißen Lufttemperaturen voraussichtlich nur noch unwesentlich steigen. Der Grund: Anders bei einem See ist das Wasser im Kanal ständig in Bewegung. Das liegt an den permanenten Schiffsschleusungen, die für ständige Durchmischung und damit eine natürliche Kühlung des Wassers sorgen. Selbst im „Jahrhundert-Sommer“ 2003 stieg die Wassertemperatur des Rhein-Main-Donau-Kanals nicht über 23,4 Grad an. Nur in dem äußerst unwahrscheinlichen Fall, dass die Schleusen in den nächsten zehn Tagen defekt wären, könnten die zulässigen Höchsttemperaturen gegebenenfalls überschritten werden.


Die endgültige Entscheidung über die Wettkampfkleidung beim Schwimmen wird am Donnerstag vor dem Wettkampf (15. Juli) um 9 Uhr morgens unter Berücksichtigung der Wettervorhersage getroffen. „Nach menschlichem Ermessen gibt es aber keinen Grund zur Beunruhigung“, so Felix Walchshöfer.

Triathlonwelt feiert „30 Jahre Triathlon in Roth“ »