06.09.2010

Kaiserwinkl: Weiss und van Vlerken gewinnen Premiere

Ortskenntnis zahlt sich aus: Österreichs Lokalmatador Michi Weiss und die holländische Radspezialistin Yvonne van Vlerken, ebenfalls oft zum Training in Tirol, sicherten sich am Sonntag den Sieg bei der ersten Auflage des Challenge Walchsee-Kaiserwinkl. Vor ein einer traumhaften Bergkulisse und rund 5.000 Zuschauern verwiesen sie die Konkurrenz mit deutlichem Vorsprung auf die Plätze.

 

Gemeinsam mit rund 1200 Einzelstartern aus 27 Nationen und mehr als 50 Staffeln starteten die Topathleten in das erste Challenge Rennen Tirols – und vom Startschuss um 7.30 Uhr an war das Rennen im wahrsten Sinne des Wortes eine „Herausforderung“. Nach stundenlangen Regenfällen am Samstag war nicht nur die Wechselzone mitten im Ortskern von Walchsee durchweicht, auch die 1,9 Kilometer lange Schwimmstrecke hatte sich empfindlich abgekühlt. „Bis zum Laufen habe ich meine Zehen gar nicht richtig gespürt“, berichtete die spätere Siegerin van Vlerken von ihren Eindrücken im Wasser.

Auf den anschließenden 90 Radkilometern sorgten die Topstarter trotz des morgendlichen Eisbades für „richtig Dampf“. Der Niederösterreicher Michi Weiss, als 13. aus dem Wasser, lieferte mit einer Splitzeit von 2:04:16 die schnellste Radrunde des Herrenfeldes. Bei den Damen flog van Vlerken gerade zu an ihren Konkurrentinnen vorbei und wechselte nach 2:24 ebenfalls in Front liegend auf den abschließenden Halbmarathon.

Für die Verfolger ging es auf den vier Laufrunden um den Walchsee zwar nicht mehr um den Sieg –den sicherte sich Michi Weiss in 3 Stunden 57 Minuten – spannend wurde es im Kampf um die Platzierungen trotzdem. Bei den Männern belegten schließlich die Italiener Massimo Cigana und Alessandro Degasperi die übrigen Podiumsplätze. (Degasperi hatte erst auf den letzten beiden Kilometern den Roth-Sieger von 2009 Michael Göhner abgefangen.) 

 

Ein ähnliches Bild gab es auch im Frauenrennen: Van Vlerken lief mit 4:25 souverän vor der Österreicherin Eva Dollinger ins Ziel. Den dritten Rang sicherte sich Edith Niederfringer in einem spannenden Zweikampf auf der letzten Runde gegen Susanna Sörensen.

Bei den Veranstaltern war man nach dem Premierenrennen, trotz einiger kleinerer Regenprobleme mehr als zufrieden und auch die Athleten waren von Tirols Challenge Premiere begeistert. Wenige Stunden nach seinem Sieg lobte Sieger Michi Weiss bereits: „Die Strecken sind top, die Organisation ist top, die Zuschauer sind top – ich komme wieder!“

Triathlonwelt feiert „30 Jahre Triathlon in Roth“ »