16.01.2010

Doppelsieg für Neuseeland: Gina Crawford und Richard Ussher gewinnen vierten Challenge Wanaka

Mit Gina Crawford (vormals Ferguson) und Richard Ussher (beide NZE) haben die beiden Favoriten die vierte Auflage des Challenge Wanaka für sich entscheiden können. Mit einer Fabelzeit von 8:34:41 Stunden ging Ussher bei seiner Wanaka-Premiere mit komfortablem Vorsprung vor dem Zweitplazierten Justin Daerr (USA, 8:38:19 Stunden) über die Finishline. Das reichte für neuen Streckenrekord. Rang drei ging wieder nach Neuseeland: Keegan Williams konnte sich bei seinem zweiten Start in Wanaka mit 8:41:19 Stunden ebenfalls einen Platz auf dem Siegertreppchen sichern.

Bei den Frauen verteidigte die Neuseeländerin Gina Crawford eindrucksvoll ihren Titel und blieb mit 9:28:57 Stunden trotz Fußverletzung nur 29 Sekunden hinter ihrem eigenen Streckenrekord von 2009.

 

Gina Crawford beim Zieleinlauf, den dritten Wanaka-Sieg vor Augen (Fotos: Camilla Stoddart)

 

Zweite im Ziel war Rebekah Keat (AUS), die der Gewinnerin beim Laufen zeitweise dicht auf den Fersen war, sich am Schluss jedoch mit Rang zwei und einer Zeit von 9:30:41 Stunden zufrieden geben musste. Erst eine gute halbe Stunde später erreichte die Dänin Lisbeth Kristensen als Dritte die Ziellinie, ihre Zeit: 10:03:09 Stunden.

Gute Nachrichten aus dem deutschen Lager: Die drittstärkste Teilnehmernation des 4. Challenge Wanaka ist gleich mehrfach in den Top Ten vertreten. Bei den Frauen holte sich Celia Kuch den fünften und Kathrin Walbert den zehnten Platz. Marc Pschebizin konnte den Wettkampf mit einem sechsten Platz finishen.

Geschafft, aber glücklich kam Challenge-Veranstalter Felix Walchshöfer nach rund 14 Stunden ins Ziel. Nach guter Schwimm- und Radzeit machte sich bei Kilometer sieben der Laufstrecke seine alte Knieverletzung, die er schon ausgeheilt geglaubt hatte, massiv wieder bemerkbar, zeitweise konnte er aufgrund starker Schmerzen nur noch gehen. Doch aufgeben kam für Walchshöfer nicht in Frage: "Ich bin total happy, dass ich finishen konnte, das war für mich das Wichtigste", ließ er in einem kurzen Telefongespräch mit Mutter Alice gleich nach dem Zieleinlauf von sich hören.

Bei idealen Wettkampfbedingungen und angenehmen Temperaturen (mit Ausnahme des nur 14 Grad kalten Lake Wanaka) war der Challenge Wanaka Punkt sieben Uhr morgens am 16. Januar gestartet worden, mit mehr als 1000 Athleten gab es einen neuen Teilnehmerrekord bei der "ältesten" Challenge-Lizenzveranstaltung. Mit großer Finishline-Party und Feuerwerk feierten Athleten und Zuschauer bis in die späten Abendstunden ein wunderbares Triathlon-Festival.


Rennverlauf und Ergebnislisten: www.challenge-wanaka.com

Triathlonwelt feiert „30 Jahre Triathlon in Roth“ »