14.01.2010

Rekordbeteiligung beim Challenge Wanaka - Rennen kurz vor dem Start

Mit neuer Rekordbeteiligung von rund 1000 Triathleten startet am Samstag Morgen um 7 Uhr (bei uns Freitag Abend, 19 Uhr) der Challenge Wanaka. Die Teilnehmer der Langdistanz kommen aus 24 Ländern, Deutschland als Heimat der Challenge-Weltserie ist die drittstärkste Nation. Bei der traditionellen Pre Race-Pressekonferenz stellten sich die Favoriten vor.

Die Neuseeländerin Gina Crawford und Chris McDonald aus Australien führen als Vorjahressieger das Feld der Top-Athleten an. Zum ersten Mal startet der neuseeländische Rekordhalter Richard Ussher, der sich nach seinem Sieg beim Abu Dhabi Adventure Race nur eine kurze Erholungsphase gönnen konnte, sich aber schon sehr auf seinen Challenge-Start freut. Mit Justin Daerr aus den USA und dem erfolgreichen Tschechen Petr Vabrousek werden zwei weitere Top-Athleten den Wettkampf bestreiten.

Titelverteidigerin Gina Crawford ließ auf der Pressekonferenz verlauten, sie fühle sich nach ihrem Sieg des IM Western Australia frisch und topfit, auch ihre Fußverletzung ist ausgeheilt: "Ich bin in der Lage, gut zu laufen". Den Laufkurs des Challenge Wanaka schätzt sie auch wegen der spekakulären Naturlandschaft ganz besonders. Gejagt wird Crawford diesmal unter anderem von Rebekah Keat (AUS), die in Roth 2009 zusammen mit Chrissie Wellington die bisherige Weltbestzeit pulverisieren konnte. Keat startet ebenfalls zum ersten Mal in Wanaka und sagte im Vorfeld des Rennens: "Ich werde versuchen, mein eigenes Rennen zu laufen und mich weniger um die anderen kümmern". Es werde aber schwer werden, die zweimalige Gewinnerin Gina Crawford zu schlagen. Auch die Dänin Lisbeth Kristensen, die nach der Geburt ihrer Tochter im letzten Jahr wieder auf die Triathlon-Bühne zurückgekehrt ist, zählt zum Favoritenfeld der Frauen: "Statistiken sagen, dass 70 Prozent aller Frauen nach der Geburt eines Kindes stärker sind, und mein Laufen hat sich wirklich verbessert".

Schon seit Silvester bereitet sich Challenge-Racedirector Felix Walchshöfer in Wanaka auf seine zweite Langdistanz vor. Trotz seiner Knieprobleme, die offenbar noch von seinem Motorradunfall herrühren, will Felix auf jeden Fall starten. Ob er seine Vorjahreszeit von 13:27:36 Stunden (wie eigentlich geplant) unter diesen Voraussetzungen verbessern kann, ist für ihn eher nebensächlich: "Mal schauen, wie das Knie mitspielt".

Aktueller Rennverlauf: www.challenge-wanaka.com
Triathlonwelt feiert „30 Jahre Triathlon in Roth“ »