17.09.2009

Ein Rother Junge hilft beim Challenge Kopenhagen

 

Bei einem einwöchigen Praktikum in Kopenhagen hat der 17-jährige Rother Max Seiter hinter die Kulissen des Challenge Kopenhagen geschaut und tatkräftig bei der Organisation des neuen Langstrecken-Events in der dänischen Hauptstadt mitgeholfen. Schon seit frühester Kindheit ist Max beim Challenge Roth dabei. Kein Wunder: Sein Vater Peter ist seit 20 Jahren in Roth im Einsatz. Inzwischen längst Wettkampfleiter, kümmert er sich mit großem persönlichem Einsatz um den Aufbau auf dem Festplatz und die Expo, und nicht "nur" das: Auch bei den Challenge-Rennen in Frankreich und in Spanien war Peter Seiter zur Stelle, um den örtlichen Organisatoren mit seiner Erfahrung und jeder Menge Tricks bei der Vorbereitung zu helfen.

Der Geist der weltweiten Challenge-Family und der Wunsch, den neuen Partnern zu helfen, ergriff auch seinen Sohn, und so war es nicht mehr weit bis zu Max' Praktikum in Kopenhagen. Beim Challenge France im letzten Jahr, wo Max als Helfer in der Wechselzone 2 im Einsatz war, lernte er die Veranstalter des Challenge Kopenhagen Thomas, Andreas und Kim kennen, verstand sich prima mit den neuen "Familienmitgliedern". Beim Wiedersehen in Roth wurde das Praktikum dann ausgemacht. Und so reiste der 17-Jährige in die dänische Hauptstadt und packte mit an: Beim Übersetzen von englischen Texten ins Deutsche, bei Absprachen mit Leistungsträgern und bei tausend organisatorischen Kleinigkeiten - ganz wie der Vater.  

Triathlonwelt feiert „30 Jahre Triathlon in Roth“ »