18.01.2009

Erfolg beim ersten "eigenen" Challenge-Start - Felix Walchshöfer in Wanaka frenetisch gefeiert  

Von den Tops im Ziel kräftig gefeiert: Felix Walchshöfer

 

Felix Walchshöfer, Veranstalter der weltweiten Challenge-Serie, hat bei seinem ersten Start beim Challenge Wanaka (Neuseeland) am 17. Januar in einer Zeit von 13:27:37 Stunden gefinisht. Es war sein allererstes Landstreckenrennen überhaupt - und für ihn eine tolle Erfahrung, zumal der Challenge-Chef in dem kleinen Ort Wanaka überall auf der Strecke erkannt und frenetisch angefeuert wurde.

Erst wenige Tage vor dem Wettkampf hatte Walchshöfer seine Teilnahme bekannt gegeben, nicht einmal Rennleiterin Victoria Murray-Orr und ihr Team wussten bis dato von seiner Absicht. Mit Startnummer 335 war Felix Walchshöfer bei der dritten Auflage des Challenge Wanaka angetreten, legte mit 1:16 Stunden eine Fabel-Schwimmzeit hin ("Das Schwimmen war hart, das Wasser war so wellig"), brauchte 6:44:41 Stunden auf dem Rad und absolvierte den abschließenden Marathon in einer Zeit von 5:17:23 Stunden. Die größte Überraschung erwartete Walchshöfer dann im Zieleinlauf: Sämtliche Top-Athleten liefen mit Luftballons hinter ihm her und lieferten dem Veranstalter der weltweiten Challenge-Serie einen überwältigenden Empfang, der ihm die Tränen in die Augen trieb.

Erst im Juli 2008 hatte Felix sein vor einiger Zeit unterbrochenes Training wieder aufgenommen, wurde von Susanne "Susa" Buckenlei und Michi Hofmann (Professional Endurance Team) trainiert. Mit dem lange geheim gehaltenen Start auf der Langstrecke hatte er ein Versprechen eingelöst, das er seinem Vater Herbert vor dessen Tod gegeben hatte, war deshalb auch mit einem "Danke, Herbert"-Schriftzug gestartet. Unterstützung hatte er durch Mutter Alice, Schwester Kathrin und Trainerin Susa Buckenlei, die ihn mit Shirts mit dem Aufdruck "Felix, yes you can" zusätzlich motivierten.

Nach dem Zieleinlauf meinte der Challenge-Veranstalter: "Ich bin überglücklich, kann es noch gar nicht fassen. Aber eins ist sicher: Ohne meine Familie und vor allem ohne meine Trainer Susa Buckenlei und Michi Hofmann hätte ich es nicht geschafft"!

 


Weitere Infos zum Challenge Wanaka: www.challenge-wanaka.com

Triathlonwelt feiert „30 Jahre Triathlon in Roth“ »